Des Gewölbes neue Kleider

Die schlechte Nachricht: dieser Tumbler-Blog wird ab sofort nicht mehr befüllt und in Kürze komplett vom Netz genommen.
Die gute Nachricht: Das Gewölbe hat eine neue Webseite! Sowohl die alte Adresse “gewoelbeklub.de" wie auch die neue "gewoelbe.net" verweisen dorthin, und neben einer bereits vorhandenen, besseren Facebook-Implementierung werden kurz- bis mittelfristig auch andere Funktionalitäten die Seite mit schicken Dingen anreichern. Mal sehen, was uns so einfällt. In diesem Sinne: Prost! Wir sehen uns bei Carl!

ct

3 years ago / 0 notes
22.10.11: Treibstoff & WIR

Der Sohn galt zwar nicht völlig als verloren, aber freuen darf man sich schon, wenn einer, der auszog, das Hauptstadtleben zu erlernen, in der alten Heimat einkehrt: René Breitbarth, Mitbegründer von Treibstoff und Ehrenbürger der Kölner House Nation, gibt ein Gastspiel, und das auch noch im wiedereröffneten Gewölbe… die Tränen der Rührung sind uns sicher. Wohlwollend auffangen und mit allen wichtigen Updates der lokalen Szene versehen wird ihn WIR-Stammspielerin Franca, eine Frau wie eine eierlegende Wollmilchsau, verkleidet als Huhn: alles im Blick und trotzdem nie den Fokus verlierend. Muskulös zu nennende DJ-Skills treffen auf vornehme Eleganz, ein liebevoll selektierte Plattentasche stützt bereitwillig den kollektiven Höhenflug. Findet auch Leolo Lozone, der ohnehin auf den ganzen Starrummel liebend gern verzichtet, denn die Musik ist bekanntlich alles was zählt. Als Resident DJ des zur Zeit pausierenden Treibstoff Klubs kann er die Algorithmen der Nacht tatsächlich rückwärts vor dem Subwoofer vorbeten, ein Hintergrundwissen, das ihm die Arbeit am Flow ungemein erleichtert. Schließlich gibt es mehr Dinge zwischen 33 und 45 rpm, als das bloße Ohr zu hören vermag.

René Breitbarth
Franca
Leolo Lozone
Sa. 22.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 17 notes
21.10.11: Keinemusik

Die Berliner haben‘s aber auch nicht leicht: da will man explizit keine Musik, und kriegt doch nur genau das zustande. Wie ein völlig verzweifelter König Midas taumelt das Hauptstadtlabel Keinemusik über die internationalen Tanzflure und verwandelt alles in einen Clubkracher, was es ganz aus Versehen unzüchtig anfasst. Die völlig aufgebrachte Tänzerschar quitiert es mit heiserem Gejohle, stetes Airplay höhlt die Rille, und andere Produzenten hätten auch gern mal eine Idee. Den so eine lassen &Me und Rampa aus Prinzip nicht übrig. Sind die Krümel schließlich aus dem Haus, dreht die Torte die Anlage auf… denkt sich auch David Hasert, soeben einmal mehr von kleineren Menschen zum charmantesten Schattenspender Kölns gekürt worden, und sowieso seit nun auch schon wieder geraumer Zeit eine bewährte Instanz an den DJ-Pulten der Domstadt. Die Produzentenkarriere zündet gerade jetzt die nächste Raketenstufe, seine Sets greifen vermehrt um sich und die eigene Partyreihenserie All-you-can-Like gilt schon jetzt als Stimme einer Generation. Währenddessen zerlegt das Gewölbe-Personal bereits im Vorfeld den Laden, Präventivputzen sozusagen, damit man schonmal mit dem Aufräumen anfangen kann.

&Me
Rampa
David Hasert
Fr. 21.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 10 notes
20.10.11: Carl Craig

Das Gewölbe und die Ahnenforschung: nach der Gründergeneration von Detroit Techno, die diesen Monat schon durch Derrick May vertreten war, darf nun die unangefochtene Ikone der „zweiten Welle“ erwartet werden… richtig, wir sprechen von keinem Geringeren als Carl Craig, Herrscher über 1001 Remixe, Labelchef von Planet E und weit gereister Visionär, hinter Studioreglern wie Crossfadern als Meister des Flächenbrands bekannt. Funk findet bei Carl viele Farben, immer aber einen nahezu infektiösen Beat, der noch das kleinste Soundschnipsel in den unbeirrt vorpreschenden Karren einspannt. Seine Produktionen zeitlos zu nennen, wäre untertrieben: Ob als 69, Paperclip People oder Innerzone Orchestra, immer hat Carl eine Ecke weiter gedacht und so nie den Zug verpasst, den er selber bis heute befeuert. Und während die üblichen Lokal-Verdächtigen noch um einen Support-Gig an der Sonne feilschen, hat das Gewölbe mit Till Krüger bereits eine Nachwuchshoffnung verpflichtet, die, obgleich nur mit einer Handvoll Tracks auf Köln‘s 200 Label bewaffnet, die DJ-Charts der Nation im Sturm nahm. Die Gästeliste ist soeben geöffnet worden… und sorry: auch schon wieder zu.

Carl Craig
Till Krüger
Do. 20.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 4 notes
15.10.11: Move D

Er ist der Fels im anbrandenden Hype, und das nicht erst seit die 90er Geburtenjahrgänge Opas Deep House-Plattensammlung als stilistischen Steinbruch wiederentdeckt haben: Move D oder die Kunst ein Motorrad zu warten, Zen-Guru der flockigen Flächen und satten Rythmen, ein Mann, der den Beat im Auge des Sturms sucht. Sein Labelprojekt Source Records gehörte zu den buchstäblich ersten House-Adressen im Lande, und wer seinen Tanzschweiß gerne mit schwelgerischem Tiefgang garnierte, fand hier immer ein offenes Ohr. Es gilt also fast einen Titel zu verteidigen, denn ähnliches ließe sich auch von Marcus Worgull behaupten, Gewölbe-Host und Support-DJ an diesem Abend. „Unser Mann bei Innervisions“, so nennen die Kölner ihn gerne hinter vorgehaltener Hand, und die Industriespionage macht sich immer wieder bezahlt, in Form von kompromißlos grinsenden DJ-Sets und eindrucksvoll schmachtenden Eigenproduktionen. Der Killerinstinkt hat eben viele Gesichter.

Move D
Marcus Worgull
Sa. 15.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 2 notes
14.10.11: Golden Bug & Gomma

Who let the bugs out? Gomma mal wieder, denn beim Müncher Nontraditionslabel hat Golden Bug eine wohlige Heimat gefunden. Was kaum verwundert, wenn man sich den Herrn Antoine Harispuru mal hinter den Plattentellern anhört. Reichhaltigste Kost erwartet den Freund des illustrativen Schwoofs, auf Hochglam polierte Disko-Meme bechern mit barock schielenden Beats um die Wette, den Lead-Gitarristen hamse am Bahnhof sitzen lassen, so breit war der, und der Sänger hat sich grad an der Kuhglocke verschluckt. Ja genau, die gute, alte Kuhglocke… die zündet wie am ersten Tag, auch bei Catweasel von der Kölner Spank!-Partyreihe, ein gern gesehener Gast in allen Hochöfen und Tiefseebunkern, Als Spezialist für Tribal Pop und NMDW (No More Deutsche Welle) hat er sich in hiesigen Breitengraden mehr als einen Namen gemacht, und so wird seine thematische Offenheit wohl nur von Holger “Groover” Klein herausgefordert werden können, der ohnehin nur wenig bis gar keine stilistischen Skrupel kennt: Realismus wird nämlich schlicht überbewertet.

Golden Bug
Catweasel
Groover Klein
Fr. 14.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 12 notes
08.10.11: Terranova

Das in den frühen Neunzigern gegründete Bandprojekt Terranova besitzt mehr als nur den Ruhm des Pioniers: nämlich eine Aura des Unberechenbaren, resultierend aus dem immer wieder erfolgreich vorgebrachten Anliegen, neue Wege beschreiten zu wollen. Legendär auch die Solokarrieren der Gründungsmitglieder Fetisch und Kaos, die kaum eine klare stilistische oder auch nur geographische Zuordnung erlauben: New York - Berlin - Tokyo… im Zweifel waren die beiden immer schon vorher da, wahlweise mit dem Brecheisen jegliche Erwartungshaltung aufbrechend oder wie ein Laser durch den Genrebrei schneidend. Take your pick! Egal ob Tricky, Stereo MC‘s, Ash Ra Temple oder Einstürzende Neubauten, als Kollaborationspartner kam (und kommt) jeder in Frage… denn nur ein kranker Geist überlebt in einer kranken Welt. Von beiden sind soeben auf Kompakt bzw. DFA neue Platten erschienen und sie halten, was die Schatten der Vergangenheit versprechen: hart gegen den Wind groovende Tanzmusik, die von den Abgründen der Nacht erzählt, ohne dabei den wohltemperierten Charme zu verlieren. Glamouröse Akzente im Mahlstrom setzen wird im übrigen auch Shumi, Host dieses Abends und zertifizierter Führer durch unebenes Gelände. Wir haben schließlich noch jeden Floor glatt gewienert.

Fetisch
Kaos
Shumi
Sa. 08.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 18 notes
07.10.11: Derrick May

Derrick May beschrieb Techno einst als einen genialen Fehler: „Es ist, als wenn man George Clinton und Kraftwerk in einen Fahrstuhl einsperrt.“ Er sollte das bestens beurteilen können, denn schließlich hat er das Genre zusammen mit Kevin Saunderson und Juan Atkins erfunden. Ebendieses sagenumwobene Trio, auch bekannt als „Belleville Three“, legte in den späten 80ern den Grundstein nicht nur für den Sound, sondern auch den Mythos der Stadt, verzahnte europäischen Elektro Pop mit diasporischem Space Funk und stilisierte Detroit so zur Kommandobrücke einer Alien Invasion, die bis heute andauert. Transmat, Derrick‘s eigenes, seit 1986 aktives Label, gehört neben Metroplex, KMS, Planet E und Underground Resistance zum Industriestandard von Detroit Techno, und auch der Hausherr selbst hat mit frühen Hymnen wie etwa „Strings of Life“ oder „Nude Photo“ an der DNA der elektronischen Tanzmusik maßgeblich mitgeschrieben. Doch trotz bereits überbordender Legendendichte hat das Gewölbe stets noch eine Bassdrum im Ärmel, diesmal in dem von Marcel Janovsky, der dem Gast aus Übersee als Host-DJ zur Hand geht. Der „Miles Davis of Techno“ trifft auf den Don King von Köln: ein Traumpaar.

Derrick May
Marcel Janovsky
Fr. 07.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 4 notes
02.10.11: Hypercolour

Es ist ein offenes Geheimnis: London hat mehr zu bieten als Schwabbelbass, Hardcore Continuum oder frustrierte Rapper (sind sie das nicht irgendwie immer?), nämlich z.B. militante Banker, geheimnisvolle Randgruppenküche und vor allem… House Music a.k.a. die Musik, die aus dem Bauche kam. London‘s House-Szene ist vielfältig und umfassend, da gehört ein wenig mehr Chuzpe zum lokalen Aufstieg als in einer norddeutschen Torfdisko, drum darf man Hypercolour-Labelchef Alex Jones durchaus einen starken Willen unterstellen. Der richtet sich, wie ein Laserstrahl auf die Hornhaut, stets auf die zentralen Punkte des Tanzflurs: Wo ist noch Luft? Wer schwitzt noch nicht, wer will nochmal? Darfs untenrum noch ein wenig mehr sein? Kein Problem, denn Alex weiß immer, wie er sich von einem Spät-80er Maxi-Edit zu einem postmodernen iTango hinüberrettet. Mit dem Ritt auf der Klinge kennt sich Labelkollege Tom Demac allerdings ebenso gut aus: Davon künden, neben dem ebenso inspirierten wie tanzwütigen Releasestrom, ein straffer, ergebnisorientierter Live-Act, sowie eine kaum noch zu überschauende Anzahl von DJ-Gigs in allen Tanztempeln dieser Welt. Jetzt auch im Kölner Gewölbe, damit es morgen noch was zu erzählen gibt in der Stadt.

Alex Jones
Tom Demac
So. 02.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 1 notes
01.10.11: Kölnnacht

Er ist nicht der Zögling eines kaisertreuen Schlagersängerpaars, sondern hat einfach nur einen Berg von einem Namen: Roland Kaiser Wilhelm, Kölner Multitalent zwischen Journaille und Plattenteller, als Live-Act noch ein Geheimtipp, aber das wird sich sehr bald ändern. Schuld daran hat mal wieder Tante Disco, die regelmäßig hinter den präzise rollenden Beats hervorlugt, welche Roland bevorzugt in seinem Mix verteilt. Einen Hauch Weltbürger verbreitet ebenfalls Lena Willikens, Doyenne des mythischen Salon des Amateurs und begnadete Scheibenreiterin eklektizistischen Zuschnittes. Lange gefackelt wird hier allerdings nicht, sondern lieber der komplette Floor niedergebrannt, schließlich heiligt der Zweck das Vinyl. Letzteres schleppt auch Host-DJ und Lotterfürst Marc Lansley des öfteren in den Club, mit dem hehren Ziel, die Ohrläppchen am Wackeln und die Wände am Tropfen zu halten. Herzlich willkommen zur ersten Kölnnacht im Gewölbe: alles andere ist nur Karneval.

Roland Kaiser Wilhelm live
Lena Willikens
Marc Lansley
Sa. 01.10.11
ab 23 Uhr
im
Gewölbe
Hans-Böckler-Platz 2
50672 Köln

ct

3 years ago / 2 notes
page 1 of 6
gewoelbe
Gewölbe



xxx theme © roboweed